Sascha vajnstajn

das letze geschenk -Regiearbeit

Die Revolution im Land ist weit fortgeschritten, die Rebellen wurden vernichtet und doch stehende Zeichen weiter auf Krieg.
In diesem Zusammenhang treffen sich zwei alte Freunde, der Universitätsprofessor Nikolai Nikulin und der oberste General Viktor Molotov zu einem vermeintlich freundschaftlichen Gespräch. Im Verlauf wird jedoch deutlich, das hinter der Einladung düstere Absichten stecken und die Fassade beginnt zu bröckeln.

Chefkoch

Ein kleines Kochexperiment. Jeder kann und sollte Kochen.
Rauchen gefährdet die Gesundheit.

 

Gepflegter umgang - kurzfilm

Der gebrechlichen Pflegefall Bernhard hat es nicht einfach.
Alltagsprozesse, wie das Zubereiten einer Mahlzeit fallen ihm schwer. Damit sich sein Leben einfacher gestaltet, kommt Anton, ein junger Pfleger zu ihm und hilft ihm im Alltag.
Als Bernhard seinen Pfleger eines Tages für die hervorragenden Kochkünste belohnt, gibt er versehentlich sein verstecktes Vermögen Preis...

fetisch - Kurzfilm

Das Fétisch

Geld kennt keine freunde

Ein kurzes, komplett improvisiertes Stück.

Ansgar rubens - Théâtre Goulag

Ansgar Rubens wurde in Kleinmünitz bei Berlin geboren.

1999 schloss er sein Studium der freien Kunst, an der Hochschule für darstellende Künste in Nowaminsk ab.
Er galt lange als Nachfolger des berühmten Regisseurs Yuri Michailow Nikulin.
Zu seinen Theaterinszenierungen gehören die  Stücke, des sowjetischen Autors Nikolaj Wassiliwitsch Pretkin, "Die rote Sonne" und "Im Leben gibt es zwei"
Darüber hinaus ist Ansgar Rubens der Künstlerische Leiter des Théâtre Goulag.

Hautliebe

Das Video zeigt zwei Partner, beide scheinen krank zu sein. Der Betrachter identifiziert sich mit dem Schriftsteller, welcher auf seiner Schreibmaschine tippt. Die Schreibmaschine steht hier symbolisch für unser alltägliches Machen und Handeln, der prozess des tippens sei die Feder, mit welcher wir in unser ureigenes Buch des Lebens schreiben. Während die Krankheit des Schriftstellers seelischer Natur ist und seine Ursache in der Schreibblockade, vermutlich Motivationslosigkeit, Stagnation oder Depression findet, manifestiert sich das Krankheitsbild der Frau vor allem physisch.
Angedeutet wird hier die Übertragung seelischer Probleme im Rahmen sozial eng verstrikter Menschen mit besonderem Schwerpunk darauf, dass wir, also die Menschen, oftmals nicht erahnen, wie schwerwiegend unser Verhalten auf nahestende Mitmenschen Einfluss nehmen kann.